Deutscher Demografie Preis

Der Deutsche Demografie Preis

Demografie hat Dynamik – die Struktur der Bevölkerung verändert sich ständig. Und damit die Möglichkeiten, Bedürfnisse und Herausforderungen.
Wandel, Wachstum und Chancen prägen die Zukunft.
Doch welche Strukturen schaffen wir – in Unternehmen und Gesellschaft – um diesen Wandel aufzugreifen? Wie nutzen wir unsere Potenziale und Technologien, um diese Zukunft zu gestalten?

Wer Antworten auf diese Fragen hat, verdient einen Preis. Deshalb verleihen wir in 7 fachlichen Kategorien den Deutschen Demografie Preis. Erstmals am 18. März 2020 in Berlin.

Webseite: Deutscher Demografie Preis

Unsere Bewerbung für Pengueen

Zielsetzung des Projektes

Kommunen sind befähigt, ihre Funktionen und Aufgaben im Bereich der Daseinsvorsorge mittels der Nutzung digitaler Instrumente besser und effektiver wahrzunehmen. Es existiert eine ausbaufähige digitale Anwendung, die in einem dialogischen Verfahren zwischen Anbieter und Nutzer entwickelt wurde.

Strategie und Nachhaltigkeit

In dem dialogischen Klärungs- und Entwicklungsprozess haben sowohl Anbieter als auch Nutzer gelernt. Die Kompetenzen in den Kommunen zur Nutzung digitaler Instrumente und zu ihrer Weiterentwicklung sind gestärkt. Die partizipativ entwickelte Anwendung wird genutzt und ausgebaut. Über den Marktplatz der Generationen u.a. werden die Erfahrungen geteilt und verbreitet.

Wirkung und Feedback

Pengueen ist zunächst ein Werkzeugkasten und kein vorgegebenes Programm, an das man sich anpassen muss.

Der Einsatz von pengueen findet da statt, wo möglichst rasch ein spürbarer Nutzen erzeugt wird, und in Bereichen, wo es Mitarbeiter*innen bzw. Bürger*innen gibt, die eine Affinität zur Nutzung digitaler Instrumente mitbringen bzw. an der Nutzung Spaß haben.

Bei penugeen steht die/der Nutzer*in im Mittelpunkt, d.h. das Individuum oder auch die Organisation/Kommune.

Vernetzung und Übertragbarkeit

Derzeit werden Kommunen aus dem Programm ‚Markt der Generationen einbezogen‘, so findet regelmäßiger Erfahrungsaustausch statt. Über Netzwerkpartner (Tamen, IBIS Institut) wird das gesamte Verfahren reflektiert und weitergegeben.

Es liegen Anfragen von Kommunen außerhalb des Marktplatzes vor.

Rahmen und Budget

Eigenfinanziertes Startup

Lizenz ab 100,- €, netto / Monat

Eine letzte Frage (Warum ist Ihr Projekt preiswürdig – was ist das Besondere an Ihrem Projekt?)

Jede Kommune kann mit der Digitalisierung dort beginnen, wo es für sie Sinn macht; sie behält und erweitert ihre Selbstbestimmung. Soziale Prozesse werden unterstützt und nicht verformt oder gar “ersetzt”.

Die Nutzung selbst bringt neue soziale Prozesse hervor bzw. erweitert soziale Beziehungen (z.B. neue Kommunikation/Zusammenarbeit zwischen jung und alt, Anwesenden und “Fernen”)

Weiterführende Projektbeschreibung

Es gibt schlechte Erfahrungen durch Verwendung standardisierter Software:

Sie erfordert oft eine Anpassung der bestehenden Prozesse; fehlerhafte oder verbesserungswürdige Prozesse werden “zementiert”, so dass eine Weiterentwicklung dieser Prozesse bzw. Innovationen behindert oder gar verhindert werden.

Sie bietet meist Features, die gar nicht gebraucht werden, aber dennoch bezahlt werden müssen.

Sie ist so komplex, dass die Anwender zunächst geschult werden müssen, um damit umzugehen. Viele kommunale Mitarbeiter*innen entziehen sich und verweigern sich der Nutzung. Es gibt Angst und Scheu durch Unwissenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.