• Orientierung behalten :-)

    Die Möglichkeiten, die sich durch die Funktionsweise von Pengueen ergeben, sind vielfältig und komplex. Dennoch entspringen sie allesamt einem Kern: Das selbstbestimmte Individuum im Mittelpunkt seiner Lebenswelt – Diese Lebenswelt besteht aus Verantwortungen (Familie, Haus, Versicherung) und Bedarfen (Medikation, Bewegung, Hausarbeit).

    Als Teil einer Gemeinschaft (Familie, Firma, Nachbarschaft) ergeben sich weitere Verantwortungen (in der Schule des Kindes, als Projektleiter oder Helfer in der Nachbarschaft).

    Stellt man nun die jeweilige Gemeinschaft in den Mittelpunkt einer Betrachtung, erhält man Bilder von Systemen, die uns geläufig sind: Organigramm, Stammbaum, Vereinsstruktur, …

    Gängige Software setzt an diesen Bildern an. Behandelt sich ergebene Aufgaben, steuert Vorhaben und Projekte oder bietet (Branchen) spezifische Lösungsversuche. Und zementiert das jeweilige Bild.

    Pengueen setzt vorher an. Alle Hilfsmittel von Pengueen funktionieren nach dem Prinzip, dass das Individuum im Mittelpunkt all seiner Verantwortungen (und Bedarfe) steht, welche es zu organisieren gilt (vom Sommerfest bis zur Gemeinderatssitzung).

    Zur Orientierung eine kleine Übersicht

    Auffang-Netzwerk

    Das Auffang-Netzwerk ist der Ursprung von Pengueen. Eine Plattform zur Vorsorge, mit der Frage “Was passiert, wenn ich einmal ausfalle?”.

    Hinterlege deine Verantwortungen und ordne ihnen Paten zu, die im Falle eines Falles für dich einspringen sollen. Hinterlege Informationen und Anweisungen. In einem Notfall können sich die Paten untereinander (DSG-VO und TMG konform) austauschen, um dir zu helfen.

    Gemeinschaften

    Firmen, Schulen, Kitas, Vereine, Gemeinden, … aber auch Projektgruppen, Arbeitskreise oder Organisations-Teams (das Sommerfest).

    Mitarbeiter

    Die, die den Apfelkuchen zum Sommerfest mitbringen.

    Mitglieder

    Die, die den Apfelkuchen gegen eine kleine Spende auf dem Sommerfest essen.

    Adressbuch

    Pengueen aggregiert alle Kontakte die sich durch dein Vernetzen ergeben (hinterlegte Ansprechpartner deiner Verantwortungen, deine Paten, deine Patenschaften, Nachbarn, Mitarbeiter von den Gemeinschaften, in denen du dich engagierst oder wo du mitarbeitest, Ansprechpartner von Vorteilen, …) für dich an einem Ort, dem dynamischen Adressbuch.

    Nachrichtencenter

    Du kannst mit Hilfe des Nachrichtencenters Nachrichten mit einzelnen Personen oder Gruppen austauschen. Dokumente teilen etc.

    Durch den Pengueen-Mechanismus kannst du Menschen anschreiben, die eine Rolle im Leben eines deiner Kontakte spielen. Also z.B. die Eltern deines besten Freundes oder die Klassenlehrerin deiner Nichte. Ohne, dass du die Kontaktdaten vorhalten musst.

    Die Vorteilwelt

    Die Vorteilswelt ist das Ergebnis, wenn wir die Zentrierung des Individuums konsequent weiterdenken. Es entsteht ein Empfehlungsnetzwerk.

    Ich habe einen Bedarf (Pflege zuhause). Dessen Pate ist eine Institution (ambulanter Pflegedienst). Dieser hat ein Netzwerk von Dienstleistern (Friseur), die die angebotenen Leistungen ergänzen (Haareschneiden zuhause).

    Et voila: Vorschläge für das Individuum (der den Stellvertreter) auf Beratungs-Niveau … Quasi das Gegenteil von Werbung.

  • Pengueen in kurzen Sätzen

    Pengueen bietet maßgeschneiderte Hilfsmittel, damit das Organisieren in Gemeinschaften richtig gut funktioniert.

    Hilfsmittel

    Pengueen bietet digitale Hilfsmittel, die die Kommunikation und den Informationsaustausch vereinfachen. Vor allem dann, wenn mehrere Personen beteiligt sind, und die Zusammenarbeit komplex wird, spielt Pengueen seine Vorteile aus.

    Die Hilfsmittel sind bei Pengueen als Kategorien nutzbar. Für zahlreiche Themen und Anlässe im beruflichen und privaten Bereich stehen Kategorien zur Verfügung oder werden individuell auf den Nutzen der Anwender zugeschnitten, damit gemeinschaftliches Organisieren besser funktioniert.

    Schaubild der Vernetzung in Pengueen

    Gemeinschaften

    Gemeinschaften gibt es und entstehen in unterschiedlichen Größen und Kontexten. Sei es in der Firma in Teams oder bei gemeinsamen Projekten, in der Gemeinde und in der Nachbarschaft. Auch in Vereinen entstehen Gemeinschaften – zwischen Mitgliedern, Ehrenamtlichen und Funktionsträgern, ebenso in der Schule zwischen Lehrkräften, Eltern und Schülern oder in der Kita zwischen Eltern und Erziehern. Und nicht zuletzt im familiären und privaten Umfeld unter Freunden und Verwandten.

    Organisieren

    Zahlreiche Kategorien stehen als Hilfsmittel für die unterschiedlichsten Anlässe und Themen bereit.

    So ist zum Beispiel die Termin-Kategorie ideal, um Meetings und Konferenzen vorzubereiten, umzusetzen und nachzubearbeiten. Einladungen erfolgen über die Freigabe der Kategorie, in der Teilnehmer dann zu- oder absagen können. Gleichzeitig können in der Kategorie Dokumente und Informationen zum Termin hinterlegt werden – genauso wie die Protokolle nach dem Termin. Teilnehmer können bei Bedarf auch die Agenda zu einem Termin bearbeiten, so dass alle wesentliche Punkte bei einem Termin berücksichtigt werden.

    Parallel kann zu dem Termin im Pengueen-Nachrichtencenter eine Gruppe für die Teilnehmer eingerichtet werden, um den Austausch vor und nach einem Termin zu ermöglichen. Selbstverständlich sind im Nachrichtencenter auch Eins-zu-Eins-Direktnachrichten möglich.

    Die Termin-Kategorie ist nur ein Beispiel von vielen. In Pengueen gibt es Kategorien für Dienst- und Urlaubspläne und die Zusammenarbeit an gemeinsamen Projekten und vieles mehr.

    Auch für Privatanwender gibt es zahlreiche Kategorien, mit denen sie ihre Dinge gemeinsam mit anderen organisieren können.   

    Institutionen

    Immer dann, wenn eine Gemeinschaft zum Organisieren Hilfsmittel verwendet, nennen wir sie in Pengueen „Institution“ als Überbegriff. Eine Institution muss in Pengueen also keine Firma oder Verein sein, sondern einfach ein Zusammenschluss von Menschen, die gemeinsam ein Thema bearbeiten, ein Vorhaben organisieren oder Verantwortungen übernehmen möchten.

    So lässt sich Pengueen auch übergreifend einsetzen, also auch von Personen, die nicht in einer Firma arbeiten, aber gemeinsame Projekte oder Aufgaben haben, zwischen Bürgern und Verwaltungen, über Vereinsgrenzen hinweg.  

    Mitarbeiter und Mitglieder

    Eine Pengueen-Institution hat „Mitarbeiter“. Das sind die Organisatoren einer Kategorie, also diejenigen, die aktiv Informationen und Dokumente einstellen.

    Hinzu kommen die „Mitglieder“ einer Pengueen-Institution. Sie nehmen eher die Rolle der Empfänger ein, sind also diejenigen, die vor allem informiert werden. 

    Ein Admin einer Institution hat volle Verwaltungsrechte über die Kategorien. Er hat den gesamten Überblick, kann Zugriffsrechte vergeben, Mitglieder und Mitarbeiter einladen oder aus einer Kategorie herausnehmen und vieles mehr.

    Als konkretes Beispiel zum Verständnis eignet sich der Vertretungsplan einer Schule. Hier hat das Sekretariat und die Schulleitung die Rolle des Admins, hat den Überblick und steuert den Vertretungsplan. Die Lehrkräfte sind in der Rolle der Mitarbeiter, die den Vertretungsplan aktiv – zum Beispiel durch eine Krankmeldung – mitgestalten. Die Mitglieder sind in diesem Fall die Schüler – und gegebenenfalls auch die Eltern – die über den gemeinsamen Vertretungsplan über Stundenausfall und Vertretungsstunden informiert werden.

    Vertretungspläne und andere Hilfsmittel in Pengueen könne aber noch mehr: Ein intelligentes System sorgt dafür, dass Lehrkräfte umgehend eine Benachrichtigung erhalten, wenn sie einspringen müssen. In Pengueen können sich Vertretungslehrer und der zu vertretende Lehrer auch direkt austauschen – etwa darüber, welcher Unterrichtsstoff grade dran ist.

    In der Übersicht sind die Vertretungen, die einen selbst betreffen, immer automatisch farblich hervorgehoben. Ein kleines Feature, dass aber in der Praxis die Nutzung des Vertretungsplans sehr praktikabel macht.

    Institutionen verbinden

    Institutionen können sich auch miteinander verbinden. Damit haben sie die Möglichkeit sich zu ergänzen und/oder voneinander zu profitieren. Etwa wenn Teile einer Institution den Bedarf einer anderen treffen.

    Übrigens müssen Pengueen-Institutionen nicht eine Firma, Verein oder ähnliches sein, können es aber.

    Wenn ein ambulanter Pflegedienst die Pflege rund um einen pflegebedürftigen Menschen gemeinsam mit den betreuenden Verwandten organisiert, stehen hier nicht nur die passenden Kategorien für Einkaufslisten, Arzttermine und andere Aufgaben zur Verfügung.

    Der Pflegedienst kann darüber hinaus auch andere Dienstleister, mit denen er gute Erfahrungen gemacht hat, in seine Pengueen-Institution einbinden – zum Beispiel einen Friseur, der Hausbesuche anbietet. Wenn nun die pflegebedürftige Person oder ihr Stellvertreter den Bedarf „frisieren zuhause“ angegeben hat und das Angebot auch an dem Wohnort verfügbar ist, erscheint der Friseurs in der Vorteilswelt des ambulanten Pflegedienstes. So haben pflegebedürftige Personen und deren Angehörige in der „Vorteilswelt“ des ambulanten Pflegedienstes direkt Zugriff auf vertrauenswürdige Anbieter in ihrer Gegend.

    Pengueen Dashboard mit Vorteilswelt ohne Auffang-Netzwerk

    Die Karte

    Eine Kartenansicht in Pengueen gibt Nutzern den geografischen Überblick. Hier können einerseits Pengueen-Institutionen sowie deren Mitarbeiter und Mitglieder abgebildet werden, aber auch die Firmen und Dienstleister der Vorteilswelt werden hier sichtbar gemacht. Selbst einzelne Pengueen-Nutzer könne sich hier mit ihrem Bedarf oder ihrem nachbarschaftlichen Angebot eintragen, wenn sie das möchten. So kann Pengueen für eine neue nachbarschaftliche Qualität in Stadtteilen und Gemeinden sorgen.

    Das Auffang-Netz

    Auch das private Leben lässt sich mit den Hilfsmitteln in Pengueen bestens organisieren. Das können ganz alltägliche Aufgaben sein, die sich gemeinsam leichter erledigen lassen. Zum Beispiel der Einkauf: Für die Kategorie Einkaufsliste können andere die Patenschaft übernehmen und beim nächsten Weg zum Markt die Besorgungen übernehmen – beispielsweise für Nachbarn oder Freunde. Steht ein Urlaub an, kann die Verantwortung für die Wohnung einem vertrauten Paten übergeben werden. In der entsprechenden Kategorie sind alle Informationen hinterlegt, die dazu notwendig sind: Wie oft die Blumen gegossen werden sollen oder wie der Hausmeister zu erreichen ist.

    Auch für die Vorsorge zu bestimmten Notfällen, kann mit Pengueen optimal getroffen werden. Kategorien zu Versicherungspolicen, der Patientenverfügung, Krankenversicherung und vielem mehr bieten die Möglichkeit, Dokumente und Informationen für die jeweiligen Paten zu hinterlegen, damit sie im Falle eines Falles sofort handeln und einspringen können.

    Nicht zuletzt könne Pengueen-Nutzer auch einen Notfall-Code anfordern. Dieser kann mit Stickern zum Beispiel an das Armaturenbrett des Autos befestigt oder als Notfall-Karte im Portemonnaie verstaut werden kann. Wird in einem Notfall dieser Code auf der Pengueen-Website eingegeben, werden umgehend die zuständigen Pengueen-Paten informiert, damit diese schnellt tätig werden können.

    Pengueen Dashboard mit Auffang-Netzwerk

    Ich arbeite seit 25 Jahren digital. Ich freue mich darauf, Menschen und Unternehmen an die Möglichkeiten digitaler Hilfsmittel heranzuführen.

    Sascha Landowski
  • Pengueen für Gemeinden

    Pengueen gibt die passenden digitalen Handwerkszeuge an die Hand, um Gemeinschaften in Städten und Kommunen bestens zu organisieren. Mit Pengueen können sich Menschen nicht nur untereinander vernetzen, sondern auch mit Institutionen wie Vereine, Schulen und Unternehmen vor Ort – und diese mit ihnen. Verantwortungen können geteilt und übernommen werden, um Aufgaben gemeinsam zu organisieren. Das schafft mehr Teilhabe und Engagement aller Beteiligten für ein gemeinschaftlicheres Zusammenleben.  

    Mehr Engagement in der Gemeinde

    Teilhabe ist für Bürgerinnen und Bürger bisher oft umständlich: Welche Möglichkeiten habe ich? An wen muss ich mich wenden? Welche Termine gibt es? 

    Pengueen macht es einfach, die Menschen in einer Gemeinde nicht nur zu informieren, sondern auch aktiv einzubinden. 

    Pengueen bietet:

    • Veröffentlichung von Ergebnissen und Entscheidungen 
    • Neue Informationswege direkt zum Bürger
    • Gezielte Ansprache (fachkundiger) Bürgerinnen und Bürger für Ausschüsse und Gremien
    • Einbindung von Funktionsträgern wie z.B. Ombudsmännern
    • Verbesserung der Daseinsvorsorge/Grundversorgung 

    Mehr Resonanz

    Die Bürger haben Anliegen und Bedürfnissen. Mit Pengueen können sie Vorschläge zur Verbesserung des Lebens in ihrer Kommune machen. Sei es bei der Verkehrsinfrastruktur (Schlaglöcher, Kreuzungen, Radwege) oder grundsätzlich zur Weiterentwicklung eines Dorfes, einer Gemeinde, eines Marktes, einer Stadt.

    • Niedrigschwellige Möglichkeiten für Bürger, sich zu äußern
    • Menschen zu Interessengruppen zueinander führen
    • Möglichkeiten, Stimmungsbilder zu erheben
    • Mehr Teilhabe

    Vereine, Betriebe, weitere Institutionen

    Nicht nur die Verwaltung profitiert von einer gemeinsamen Plattform wie Pengueen. Auch alle anderen Institutionen erhalten die Möglichkeit, sich direkt mit den Menschen zu verbinden: 

    • Schulen
    • Pflegeeinrichtungen
    • Vereine
    • Bürgerinitiativen
    • Freizeitprojekte (Ferienpass für Schulkinder)
    • Unternehmen (Tag der offenen Tür, Ausbildungsinitiativen …)
    • öffentliche Träger, wie z.B. Wohnungsgesellschaften

    Mehr Gemeinschaft

    Viele Menschen wünschen sich mehr Gemeinschaft in ihren Dörfern und Städten. Die klassischen Strukturen stoßen hier rasch an ihre Grenzen – schnell wachsende Kleinstädte, Zuzug neuer Bürger, Wegzug von Familienmitgliedern aus beruflichen Gründen u.v.m.

    Eine gemeinsame Plattform wie Pengueen kann neue Möglichkeiten schaffen: 

    • Nachbarschaftshilfe
    • Sozialkontakte (Postbote, Pfarrer, Arzt, …)
    • Fahrgemeinschaften
    • Interessengruppen
    • Direkter Austausch zwischen den Menschen (zu kommunalen Themen)

    Auch Kommunen untereinander können sich mit Pengueen vernetzen und so in einen übergreifenden Austausch treten. Eine Gemeinde in Niedersachsen zum Beispiel die Erfahrungen einer anderen Gemeinde in Nordrhein-Westfalen oder Thüringen nutzen – und umgekehrt. Selbst städtische Vereine, Projekte und Interessengruppen lassen sich über Stadtgrenzen hinweg zusammenbringen, um gemeinsam mehr Engagement zu erzeugen.  

    Mehr Infos zu Pengueen in Gemeinden? Fragen Sie uns!

    Sie vertreten eine Kommune und haben Fragen oder Anregungen? wir freuen uns über Ihre Nachricht und melden uns umgehend bei Ihnen zurück.