• Pengueen für Gemeinden

    Pengueen gibt die passenden digitalen Handwerkszeuge an die Hand, um Gemeinschaften in Städten und Kommunen bestens zu organisieren. Mit Pengueen können sich Menschen nicht nur untereinander vernetzen, sondern auch mit Institutionen wie Vereine, Schulen und Unternehmen vor Ort – und diese mit ihnen. Verantwortungen können geteilt und übernommen werden, um Aufgaben gemeinsam zu organisieren. Das schafft mehr Teilhabe und Engagement aller Beteiligten für ein gemeinschaftlicheres Zusammenleben.  

    Mehr Engagement in der Gemeinde

    Teilhabe ist für Bürgerinnen und Bürger bisher oft umständlich: Welche Möglichkeiten habe ich? An wen muss ich mich wenden? Welche Termine gibt es? 

    Pengueen macht es einfach, die Menschen in einer Gemeinde nicht nur zu informieren, sondern auch aktiv einzubinden. 

    Pengueen bietet:

    • Veröffentlichung von Ergebnissen und Entscheidungen 
    • Neue Informationswege direkt zum Bürger
    • Gezielte Ansprache (fachkundiger) Bürgerinnen und Bürger für Ausschüsse und Gremien
    • Einbindung von Funktionsträgern wie z.B. Ombudsmännern
    • Verbesserung der Daseinsvorsorge/Grundversorgung 

    Mehr Resonanz

    Die Bürger haben Anliegen und Bedürfnissen. Mit Pengueen können sie Vorschläge zur Verbesserung des Lebens in ihrer Kommune machen. Sei es bei der Verkehrsinfrastruktur (Schlaglöcher, Kreuzungen, Radwege) oder grundsätzlich zur Weiterentwicklung eines Dorfes, einer Gemeinde, eines Marktes, einer Stadt.

    • Niedrigschwellige Möglichkeiten für Bürger, sich zu äußern
    • Menschen zu Interessengruppen zueinander führen
    • Möglichkeiten, Stimmungsbilder zu erheben
    • Mehr Teilhabe

    Vereine, Betriebe, weitere Institutionen

    Nicht nur die Verwaltung profitiert von einer gemeinsamen Plattform wie Pengueen. Auch alle anderen Institutionen erhalten die Möglichkeit, sich direkt mit den Menschen zu verbinden: 

    • Schulen
    • Pflegeeinrichtungen
    • Vereine
    • Bürgerinitiativen
    • Freizeitprojekte (Ferienpass für Schulkinder)
    • Unternehmen (Tag der offenen Tür, Ausbildungsinitiativen …)
    • öffentliche Träger, wie z.B. Wohnungsgesellschaften

    Mehr Gemeinschaft

    Viele Menschen wünschen sich mehr Gemeinschaft in ihren Dörfern und Städten. Die klassischen Strukturen stoßen hier rasch an ihre Grenzen – schnell wachsende Kleinstädte, Zuzug neuer Bürger, Wegzug von Familienmitgliedern aus beruflichen Gründen u.v.m.

    Eine gemeinsame Plattform wie Pengueen kann neue Möglichkeiten schaffen: 

    • Nachbarschaftshilfe
    • Sozialkontakte (Postbote, Pfarrer, Arzt, …)
    • Fahrgemeinschaften
    • Interessengruppen
    • Direkter Austausch zwischen den Menschen (zu kommunalen Themen)

    Auch Kommunen untereinander können sich mit Pengueen vernetzen und so in einen übergreifenden Austausch treten. Eine Gemeinde in Niedersachsen zum Beispiel die Erfahrungen einer anderen Gemeinde in Nordrhein-Westfalen oder Thüringen nutzen – und umgekehrt. Selbst städtische Vereine, Projekte und Interessengruppen lassen sich über Stadtgrenzen hinweg zusammenbringen, um gemeinsam mehr Engagement zu erzeugen.  

    Mehr Infos zu Pengueen in Gemeinden? Fragen Sie uns!

    Sie vertreten eine Kommune und haben Fragen oder Anregungen? wir freuen uns über Ihre Nachricht und melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

  • Johannes Pressl

    PENGUEEN hat mich fasziniert, weil es das Potential für ein neuartiges „soziales Netzwerk“ mit großem persönlichen Nutzen für die Menschen hat und eine Entwicklung aus Zentraleuropa ist. Bei einem sehr spontanen Termin habe ich es zum ersten Mal kennengelernt und es ist diese „Spontanität“ und „Flexibilität“, die PENGUEEN weiterbringen wird.

    Hannes Pressl, Bürgermeister Marktgemeinde Ardagger

  • Unsere Institutionen

    Schwer zu beschreiben, wie sehr es mich freut, wenn sich eine Institution (Firma, Verein, Kommune, Schule, Kita, …) entscheidet, mit mir zusammenzuarbeiten, die Hilfemittel zur Unterstützung der Organisation in der jeweiligen Gemeinschaft einzusetzen.

    Schulen und Kita

    Schülerprofil, Allergien, Abholregelung, Vertretungsregelung, Putzplan, Kommunikation mit den Eltern, dezentrale Pflege der Kontaktdaten, …

    Grundschule Ruderting
    Kita St. Florian
    Kita St. Josef
    SBKZ
    Kita Krikelkrakel

    Mehr über Pengueen für Institutionen.

    Pflege

    Einbeziehung der Angehörigen bei der Betreuung pflegebedürftiger Personen. SIS Strukturmodell, Maßnahmenplanung, Berichteblatt, Tätigkeitsnachweis, Austausch zwischen Pflegern und Angehörigen, …

    Ihr Pflegepartner Prenzlau
    Ambulanter Pflegedienst Berlin
    Hauskrankenpflege Wittstock
    Barbey Betreuung Zuhause GmbH
    E.P.S. Experten Pflege Service
    PEQ Akademie
    Pflegehelden Berlin Süd

    Firmen

    Austausch mit Kunden, Teamorganisation, Urlaubsplanung, Prozessabbildung, …

    ArtFiness
    Jobcoaching Potsdam
    Alpine Pearls Office
    Umweltcenter der Raiffeisenbank Gunskirchen
    Repair Café Tirol
    EM Chiemgau | Christoph Fischer GmbH
    Stephanskirchen
    planetYES
    Wien
    Gebrüder Woerle Ges.m.b. H.
    Henndorf bei Salzburg
    ALLMENDA Social Business eg
    Dornbirn

    Mehr über Pengueen für Institutionen.

    Kommunen und Gemeinden

    Sitzungsprotokolle, gezielte Ansprache der BürgerInnen, mehr Teilhabe, Verbesserung der Daseinsvorsorge/Grundsicherung, Einbindung von Institutionen wie Schulen, Vereine und Unternehmen …

    Gemeinde Fürstenstein
    Gemeinde Ruderting
    Mühlviertler Alm
    Hanfthal
    Gemeinde Krimml
    Gemeinde Gaschurn
    Gemeinde Wipptal

    Mehr über Pengueen für Kommunen.

    Verbände, Vereine und Netzwerke

    Literaturliste, kommende Termine, Einladungen, Kommunikation im Team, Projekte, …

    Freie Vereinigung Lebenswerte Gemeinde
    Marktplatz der Generationen
    Chaos und Struktur

    progressNETZ
    J.A.Z. Bayreuth
    Leo’s Wiener Salon
    Netzwerk Taugl
    Verein Dorfplatz
    Verein zur Förderung der Aktiv-Demokratie
    Dorfgemeinschaft Ums Egg eG
    Projekt Kinder Leben Zukunft

    Lust her dabei zu sein?

    Kontaktiere uns und wir setzen uns kurzfristig mit dir und deinem Unternehmen in Verbindung.

  • Marktplatz der Generationen: Pengueen wird kommunal

    In diesem Jahr ist der Marktplatz der Generationen um elf neue Kommunen auf insgesamt 42 angewachsen. Der Marktplatz der Generationen ist ein Zusammenschluss von bayrischen Kommunen und Gemeinden, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Lebensqualität ihrer älteren Mitbürger im ländlichen Raum zu sichern und zu verbessern. Die Themen sind dabei vielfältig. Es geht um die Bedeutung von Dorfläden für das Zusammenleben, pflegende Angehörige, Quartierentwicklung und vieles mehr.

    Regelmäßig finden Vernetzungstreffen statt, bei denen die Bürgermeister und kommunale Vertreter Erfahrungen austauschen, über Fortschritte berichten und Projekte vorstellen. Am 22. Oktober fand dies in Nürnberg statt.

    Digitalisierung Top-Thema im ländlichen Raum

    Pengueen-Gründer Sascha war eingeladen und zeigte in einem eigenen Impulsvortrag die Chancen auf, die sich durch die Digitalisierung auch für ältere Menschen, ihren Angehörigen und Gemeinden ergeben. Wichtige Erkenntnis: Entgegen möglicher Vorurteile ist Digitalisierung Top-Thema wenn es um ältere Menschen in ihrem Umfeld geht. „Ich war überrascht, wie aufgeschlossen die Teilnehmer waren“, berichtet Sascha. Die 20 Gemeindevertreter brachten während des fast eineinhalbstündigen Vortrags gleich eigene Ideen und Vorstellungen ein. „Es ging mal nicht um Datenschutz und andere Vorbehalte, sondern darum, was man machen kann.“

    Das zeigt das große Interesse an digitalen Lösungen für ein besseres Miteinander auf kommunaler Ebene und über die Generationen hinweg. Beim Marktplatz der Generationen konnten bereits konkrete Kontakte zu einzelnen Gemeinden geknüpft werden und wir sind bereits dabei, die ersten Kommune-Kategorien aufzubauen. Zunächst wird es darum gehen, die Verwaltung in Pengueen abzubilden, um eine höhere Teilhabe der Bürger zu ermöglichen. Aber danach sollen schon die Weichen für die Integration von Kitas, Schulen und weiteren Institutionen gestellt werden. Wir sind sehr gespannt darauf, wie sich die Zusammenarbeit entwickeln wird und hoffen, dass wir Anfang 2019 erste Ergebnisse haben, auf die wir weiter aufbauen können.