• Orientierung behalten :-)

    Die Möglichkeiten, die sich durch die Funktionsweise von Pengueen ergeben, sind vielfältig und komplex. Dennoch entspringen sie allesamt einem Kern: Das selbstbestimmte Individuum im Mittelpunkt seiner Lebenswelt – Diese Lebenswelt besteht aus Verantwortungen (Familie, Haus, Versicherung) und Bedarfen (Medikation, Bewegung, Hausarbeit).

    Als Teil einer Gemeinschaft (Familie, Firma, Nachbarschaft) ergeben sich weitere Verantwortungen (in der Schule des Kindes, als Projektleiter oder Helfer in der Nachbarschaft).

    Stellt man nun die jeweilige Gemeinschaft in den Mittelpunkt einer Betrachtung, erhält man Bilder von Systemen, die uns geläufig sind: Organigramm, Stammbaum, Vereinsstruktur, …

    Gängige Software setzt an diesen Bildern an. Behandelt sich ergebene Aufgaben, steuert Vorhaben und Projekte oder bietet (Branchen) spezifische Lösungsversuche. Und zementiert das jeweilige Bild.

    Pengueen setzt vorher an. Alle Hilfsmittel von Pengueen funktionieren nach dem Prinzip, dass das Individuum im Mittelpunkt all seiner Verantwortungen (und Bedarfe) steht, welche es zu organisieren gilt (vom Sommerfest bis zur Gemeinderatssitzung).

    Zur Orientierung eine kleine Übersicht

    Auffang-Netzwerk

    Das Auffang-Netzwerk ist der Ursprung von Pengueen. Eine Plattform zur Vorsorge, mit der Frage “Was passiert, wenn ich einmal ausfalle?”.

    Hinterlege deine Verantwortungen und ordne ihnen Paten zu, die im Falle eines Falles für dich einspringen sollen. Hinterlege Informationen und Anweisungen. In einem Notfall können sich die Paten untereinander (DSG-VO und TMG konform) austauschen, um dir zu helfen.

    Gemeinschaften

    Firmen, Schulen, Kitas, Vereine, Gemeinden, … aber auch Projektgruppen, Arbeitskreise oder Organisations-Teams (das Sommerfest).

    Mitarbeiter

    Die, die den Apfelkuchen zum Sommerfest mitbringen.

    Mitglieder

    Die, die den Apfelkuchen gegen eine kleine Spende auf dem Sommerfest essen.

    Adressbuch

    Pengueen aggregiert alle Kontakte die sich durch dein Vernetzen ergeben (hinterlegte Ansprechpartner deiner Verantwortungen, deine Paten, deine Patenschaften, Nachbarn, Mitarbeiter von den Gemeinschaften, in denen du dich engagierst oder wo du mitarbeitest, Ansprechpartner von Vorteilen, …) für dich an einem Ort, dem dynamischen Adressbuch.

    Nachrichtencenter

    Du kannst mit Hilfe des Nachrichtencenters Nachrichten mit einzelnen Personen oder Gruppen austauschen. Dokumente teilen etc.

    Durch den Pengueen-Mechanismus kannst du Menschen anschreiben, die eine Rolle im Leben eines deiner Kontakte spielen. Also z.B. die Eltern deines besten Freundes oder die Klassenlehrerin deiner Nichte. Ohne, dass du die Kontaktdaten vorhalten musst.

    Die Vorteilwelt

    Die Vorteilswelt ist das Ergebnis, wenn wir die Zentrierung des Individuums konsequent weiterdenken. Es entsteht ein Empfehlungsnetzwerk.

    Ich habe einen Bedarf (Pflege zuhause). Dessen Pate ist eine Institution (ambulanter Pflegedienst). Dieser hat ein Netzwerk von Dienstleistern (Friseur), die die angebotenen Leistungen ergänzen (Haareschneiden zuhause).

    Et voila: Vorschläge für das Individuum (der den Stellvertreter) auf Beratungs-Niveau … Quasi das Gegenteil von Werbung.

  • 2. Schritt (für Schritt): Information

    Informationen für Mitarbeiter, Kunden, Eltern und Angehörige.

    Nachdem Sie sich mit der Funktionsweise des Nachrichtencenters vertraut gemacht, erste Nachrichten versendet oder Gruppen erstellt haben, ist es Zeit, erste Kategorien für Mitglieder und Mitarbeiter anzulegen.

    Kategorien bilden die Basis für die Information und die Organisation, also letztlich der Zusammenarbeit in Pengueen.

    Als Mitarbeiter oder Pengueen-Admin können Sie auf den Seiten “Unsere Mitglieder” bzw. “Unsere Mitarbeiter” erste Kategorien hinzufügen. Wir empfehlen mit allgemeingültigen Kategorien wie z.B. der Ablage für Dateien oder Protokollen oder wichtigen Terminen zu beginnen.

    Beginnen Sie mit Kategorien, deren Inhalte für Ihre Mitarbeiter besonders interessant oder wichtig sind. Welche Informationen sollten zentral abgelegt sein? Welche Informationen sollten für einen Mitarbeiter auch von unterwegs abrufbar sein?

    Gestalten Sie das Ganze möglichst spielerisch. Pengueen ist keine “neue Fachsoftware, in die es sich einzuarbeiten gilt”. Pengueen ist vielmehr eine “Auswahl digitaler Werkzeuge”, die den meisten bereits aus anderen Kontexten bekannt sind.

  • Das Adressbuch

    Design Thinking, Continuous Development und agile Projektsteuerung sind die Grundlagen moderner Softwareentwicklungen für Projekte wie Pengueen.

    Also: Baue es so, dass dein Kunde es versteht, es gibt keinen finalen Entwicklungsstand und denke nach, bevor du etwas umsetzt … ach ja … und rede darüber.

    Die einen nennen es Neudeutsch Design Thinking, Produktentwickler sprechen bei dem Thema Usability (oft leichtfertig) vom gewünschten Apple Effekt und Prof. Kruse spricht beim Lösen komplexer Aufgaben von dem Nutzen der kollektiven Intuition.

    Ich mache es so: Was ich mir vorstelle, skizziere ich. Dann setzt Daniel das mit den gegebenen Komponenten um, ist dadurch sehr schnell, und dann testen wir es. Unser Feedback und das der User mündet schließlich in einem Feinkonzept.

    Anstrengend ist, dass ich bei den meisten Features schon weiß, wie sie einmal aussehen werden … und mich gruselt manchmal, wie sie aktuell auf dem Liveserver noch aussehen. Aber gut: Irgendwas ist ja immer … Continuous Development.

    Das Adressbuch in Pengueen

    Bislang ist das Adressbuch eine Art Auffang-Container ohne wirkliche Funktion. Daher ist das Icon im Header aktuell ausgeblendet.

    Zukünftig wird das Adressbuch ein Aggregator! Deine Paten, Patenschaften, Mitarbeiter verbundener Institutionen, Nachbarschaftspaten, … letztlich die Klassenlehrerein deiner Nichte … Du kannst die Personen deines Umfeldes und derer deiner Patenschaften über deren Rolle anschreiben – ohne Bekanntgabe deiner Kontaktdaten natürlich!

    Du brauchst wichtige Unterlagen von mir, ich bin nicht erreichbar und du kommst nicht in meine Wohnung? Meine Katzensitterin könntest du anschreiben – ohne sie zu kennen, ohne, dass dir ihre Kontaktdaten preis gegeben werden – sie hat einen Schlüssel zu meiner Wohnung.

    1. Scribble / grober Entwurf

    2. Umsetzung mit Boardmitteln

    3. MVP: Erfahrungen und Feedback von Anwendern

    Input aus Meetings, Präsentationen und Workshops sowie Feedback von Entwicklern, Usern und Kunden münden allesamt in Redmine … im Backlog. Aber nicht a la “runde Ablage”, sondern als wichtiger Datenspeicher und Grundlage der weiteren Entwicklung – schließlich im Feinkonzept.

    4. Schließlich: Das Feinkonzept

    Feinkonzept zum Nachlesen