• Das Dorfleben digital

    Ein Dorf will digital werden. Ja, gut – kein Problem! Da braucht man erstmal eine Website, auf der Neuigkeiten aus der Gemeinde veröffentlicht werden – vom Gemeinderat, von den Vereinen und Clubs, der Feuerwehr und Polizei. Und auch soziale Kommunikation soll stattfinden, also eine Plattform für den gemeinsamen Plausch im Netz, den dörflichen Flurfunk sozusagen. 

    Alles schön und gut. Aber zu oft enden digitale Gemeindeprojekte damit auch schon. Serviceleistungen, die digital organisiert werden könnten – wie zum Beispiel ein Bürgerfahrdienst oder der Bürgerbus – sind dann zwar auf der neuen schicken Webpage des Dorfes vertreten, bleiben aber letztendlich nur analog nutzbare Angebote: Website aufrufen, zur Telefonnummer runterscrollen und telefonisch eine Fahrt im Bürgerbus anmelden. Das mag auch gut funktionieren – aber wir finden, da geht noch mehr! 

    Mehr als nur digitaler Content

    Für uns wird es genau an diesem Punkt erst richtig spannend! Denn Pengueen kann viel mehr als ein Angebot inklusive Kontaktdaten online stellen. Pengueen gibt maßgeschneiderte Hilfsmittel an die Hand, um gemeinsam richtig gut zu organisieren. Für den Bürgerfahrdienstes lassen sich mit Pengueen interaktive Fahrpläne erstellen, in denen Bürger nicht nur die aktuellen Fahrzeiten einsehen, sondern sich auch direkt für eine Fahrt eintragen können. Auch der Austausch untereinander ist direkt dort möglich und nicht irgendwo in einer Chatgruppe. Bürger können dann Vorschläge machen – zum Beispiel anregen, dass künftig auch am Samstag das Schwimmbad angefahren wird. Wenn andere die Idee auch gut finden, kann der Fahrplan dahingehend optimiert werden. Bürger erfahren so direkte Teilhabe an den Projekten, was die Akzeptanz und Qualität der Angebote erfahrungsgemäß erhöht. 

    Digital organisieren

    Und das, was mit einem Fahrplan funktioniert, funktioniert auch mit dem Veranstaltungskalender. Bei Veranstaltungen spielt Pengueen übrigens sein Potenzial erst richtig aus. Denn Veranstaltungen chronologisch online stellen, das kann ja jeder. In Pengueen können sie auch organisiert werden! Denn jede Veranstaltung kann in Pengueen mit einer Kategorie hinterlegt werden, in der Aufgaben und Verantwortungen zu einer Veranstaltung mit anderen geteilt werden können. So kann schon die Planung und Umsetzung einer Veranstaltung in Pengueen digital organisiert stattfinden. 

    Bürger dichter einbinden

    Wir glauben, erst wenn Bürgerinnen und Bürger digitale Hilfsmittel an die Hand gegeben werden, mit denen sie sich wirklich aktiv einbringen können, geht es mit der Digitalisierung in Gemeinden und Dörfern tatsächlich voran und digitale Angebot werden Teil des täglichen Lebens. Dafür müssen die Hilfsmittel möglichst einfach und individuell in der Anwendung und sein, sodass jede Altersklasse und Zielgruppe gut damit klarkommt.

    Dann funktionieren auch regionale Online-Marktplätze, die mehr sind als eine Auflistung der Anbieter, Geschäfte und Dienstleister einer Region. In Pengueen steht dafür eine interaktive Landkarte zur Verfügung, auf der sich Anbieter mit ihrem Portfolio präsentieren können. Auch Privatpersonen bieten hier nachbarschaftliche Hilfe an. Beispielsweise, indem Sie für die ältere Dame nebenan Ihre Einkäufe mitbringt, die sie zuvor geordert hat. 

    Nachbarschaftlichkeit

    Die ältere Dame aus der Nachbarschaft kann als Pengueen-Nutzerin für ihre Einkäufe auch eine eigene Kategorie anlegen, die sie dann denjenigen freigeben kann, die sie unterstützen. Diese haben dann Zugriff auf ihren Einkaufszettel und können bei Bedarf auch aktiv benachrichtigt werden, sollte ein neuer Einkauf anstehen. 

    Einkaufen, dem Nachbarn mal zur Hand gehen, im Urlaub die Blumen gießen … was auch immer: In Pengueen können sich Dorfbewohner oder die Bürger von Gemeinden und Städten ganz individuell vernetzen. Und zwar nicht nur so als digitaler Dorffunk, sondern auch – oder besser gesagt: vor allem – um sich gegenseitig zu unterstützen oder gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Wenn nicht schon im Vorfeld passiert, treten spätestens dann Gemeinderat, Verwaltung und der Bürgermeister auf den Plan und beginnen, die Kommunikation mit ihren Bürgern zu digitalisieren und breiter aufzustellen. 

    Du möchtest mehr darüber erfahren, wie Pengueen Gemeinden und Kommunen bei der Digitalisierung hilft. Das schau mal in diesen Artikel rein: “Pengueen für Gemeinden“.

  • So kannst du Pengueen-Paten finden und einladen

    In diesem Text erklären wir dir, wie du Pengueen-Paten einladen kannst, um dein Auffang-Netz bei Pengueen aufzubauen. Außerdem gehen wir kurz auf die Umfeldkarte ein. 

    Paten einladen

    Pengueen beruht auf gegenseitige Patenschaften. Du kannst jedem Teil deiner Lebenswelt – ob Verantwortung oder Bedürfnis – einen Pengueen-Paten oder -Patin zuweisen. 

    Und das geht so:

    Zunächst musst du einen Paten einladen. Dazu musst du von der Person den Namen und seine E-Mail-Adresse kennen. 

    • Dafür wählst du oben in der Navigation bei Pengueen auf den Bereich „Mein Umfeld“.
    • Neben der Umfeldkarte findest du den blauen Button „Paten einladen“. 
    • Klick diesen Button an und es erscheint ein Kontaktformular. 
    • Bitte fülle die Pflichtfelder aus: Vorname, Nachname, Geschlecht, E-Mail-Adresse. 
    • Danach musst du noch unter der blauen Überschrift „Mein Umfeld“ angeben, wie eure Beziehung ist: nicht verwandt, verwandt oder Kernfamilie. 
    • Rechts daneben gib bitte an, zu welcher Generation dein künftiger Pate gehört: Großeltern, Eltern, deine Generation, Kinder, Enkelkinder. 

    Hinweis:Die Angaben nach Verwandtschaftsgrad und Generation dienen dazu, dass dein Netzwerk um dich herum strukturiert dargestellt werden kann. Links von der Umfeldkarte kannst du an der Umfeldübersicht erkennen, wie das aussehen wird: links deine Bekannten und Freunde, deine Kernfamilie in der Mitte, rechts davon deine Verwandtschaft und die Generation vertikal sortiert.  

    • Darunter kannst du auswählen, ob dein künftiger Pate ein Notfall-Kontakt und/oder dein Stellvertreter auf Pengueen sein soll. Hier solltest du mit bedacht vorgehen und vorher mit dem künftigen Paten klären, ob er das möchte.
    •  Zum Schluss kannst du noch deine persönliche Nachricht an deinen künftigen Pengueen-Paten bearbeiten.

    Nachdem du auf den Button „Einladung versenden“ unten rechts geklickt hast, bekommt dein künftiger Pengueen-Pate eine E-Mail vom Pengueen-System mit einer kurzen Erläuterung zu Pengueen und deinem persönlichen Text. In der E-Mail hat er die Möglichkeit entweder den Link „Einladung annehmen“ oder „Einladung ablehnen“ zu klicken. 

    Er wird dann dann auf app.pengueen.de geführt, wo er sich einloggen oder registrieren kann. Hat er die Einladung angenommen, erhält er Zugriff auf die Informationen der ihm zugewiesenen Verantwortung oder des ihm zugewiesenen Bedürfnisses. 

    Die Umfeldkarte


    Die Umfeldkarte zeigt dir, wo sich deine Paten befinden. Sie basiert auf Open Street Maps und wird auf dem Dashboard, also der Startseite von app.pengueen.de, und im Bereich „Dein Umfeld“ und im Dashboard angezeigt. 

    Auf der Umfeldkarte kannst du folgende Dinge sehen: 

    • dich an deiner auf Pengueen angegebene Adresse
    • deine Paten an deren Adresse

    Das verschafft dir einen guten Überblick darüber, wie deine Paten geografisch verteilt sind.

    Brauchst du Hilfe bei der Nutzung von Pengueen? Dann schreib uns eine Mail an hilfe@pengueen.de. Wir melden uns umgehend bei dir mit Unterstützung.

  • Dein Auffang-Netzwerk: Was ist dir wirklich wichtig?

    Social Media hat 3 Milliarden “Freunde” vernetzt. Du kennst jetzt die Freundin deines Freundes Freund oder den neuen Kollegen deiner Ex-Kollegin. Aber könntest du die Eltern deines besten Freundes oder die besten Freunde deiner Eltern erreichen? Eben!

    Sascha Landowski, Gründer und Geschäftsführer

    Pengueen, dein Pflegenetzwerk für alle Lebenslagen

    Pengueen möchte es den Menschen einfach machen, sich umeinander zu kümmern und vor allem die Pflege rund um bedürftige Menschen verbessern. Deswegen geht der Name Pengueen auch zurück auf das stark ausgeprägte Sozialverhalten von Pinguinen in der Antarktis.

    Pengueen ist eine Plattform, mit der sich ein starkes Netzwerk für eine pflegebedürftige Person aufbauen lässt. Und einfach zu bedienen ist Pengueen auch noch.

    Uns kam es bei der Entwicklung vor allem darauf an, eine möglichst nutzerfreundliche Anwendung zu schaffen, die von allen beteiligten Personen schnell und unkompliziert genutzt werden kann

    sagt Sascha Landowski, der mit seinem Team Pengueen entwickelt. „Auch nicht so technikaffine Menschen sollen Pengueen schnell verstehen und einsetzen können.“

    Netzwerk mit großer Wirkung

    Und wie funktioniert das jetzt? Über Pengueen können sich Angehörige, Nachbarn oder Freunde als „Paten“ vernetzen und so ihre Aufgaben rund um einen Menschen optimal organisieren. Das erleichtert es ihnen, sich um jemanden zu kümmern. Denn mit Pengueen lassen sich die Aufgaben viel einfacher auf mehrere Schultern verteilen. Wer kümmert sich diese Woche um die Wasche? Hat jemand die Medikamente von der Apotheke geholt? Pengueen ermöglicht allen Beteiligten die täglichen Aufgaben flexibel zu organisieren. Niemand wird mehr überfordert. Das macht es auch für die Betroffenen leichter, Hilfe in Anspruch zu nehmen. „Ich glaube, dass Menschen gerne helfen, sie bitten aber nicht gerne um Hilfe. Mit Pengueen bauen wir diese Hürde ab”, sagt Landowski.

    Immer bereit durch direkten Austausch

    Auch der Pflegedienst und Dienstleister wie der Essensbringdienst können eingebunden werden, sodass ein vollständiges Pflegenetzwerk mit allen Beteiligten entsteht. Wichtiger Vorteil dabei: Die Paten können sich immer direkt austauschen. Beispielsweise kann der Essenbringdienst oder die Hauswirtschaftshilfe mit einem Klick den Pflegedienst informieren, wenn deren Hilfe benötigt wird.

    Der Pflegedienst wiederum kann über Pengueen direkt Angehörige informieren, wenn etwa im Ernstfall eine Einweisung in ein Krankenhaus anstehen sollte. Die Angehörigen haben damit immer im Blick, was um ihren pflegebedürftigen Verwandten herum passiert. Dieser hat als Mensch im Mittelpunkt sowieso immer auf alle Informationen Zugriff. So entsteht ein individuelles Netzwerk aus Menschen, die sich kümmern, Verantwortung übernehmen und immer auf dem aktuellen Stand sind.

    Im Falle eines Falles, findet jeder alles

    Pengueen ist darüber hinaus auch Informationszentrale. Beispielsweise für ganz praktische Informationen wie die Kontaktdaten zum Hausarzt und zur Hausapotheke oder eben die Information darüber, welcher Nachbar den Ersatzschlüssel für die Wohnung hat. Auch Dokumente wie die Patientenverfügung oder Versicherungspolicen können in Pengueen genauso zur Verfügung gestellt werden wie der Einkaufszettel.

    Auch wenn mancher seine Patientenverfügung und ähnliche Dokumente nicht auf eine Online-Plattform laden möchte, ist das auch kein Problem: In Pengueen können auch einfach die Informationen dazu hinterlegt werden, wo oder bei welchem Paten sich diese Dokumente befinden. Das erspart unnötiges Suchen und viel Zeit.

    Datenschutz ist vor allem im digitalen Bereich wichtig. Pengueen nutzt deswegen ausschließlich Server, die in Deutschland stehen. Damit unterliegt Pengueen den hiesigen Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen, damit die Daten sicher aufgehoben sind. Und im Gegensatz zu anderen Online-Diensten begegnet man in Pengueen niemand, den den man nicht kennt! Es gibt auch keine Werbung, keine Kontakt-Vorschläge, keine unnützen Nachrichten, keine Datenweitergabe – versprochen!


    Pengueen ausprobieren

    Bei Rückfragen

    Pengueen, dein Auffang-Netzwerk