• Sprichst du schon „Pengueen“?

    Unser Pengueen spricht keine Fremdsprache, dennoch hat er eigene Begriffsdefinitionen, die wir hier gern kurz erläutern möchten.

    Keine Sorge, das klingt alles viel schwieriger als es ist. Wir erklären auch, was wir uns dabei gedacht haben.

    Begriffsdefinitionen

    Bedarfe

    Bedarfe sind für uns persönliche Angelegenheiten wie, z. B. Allergien, Hobbies etc.

    Ein kleines Beispiel (auch wenn es nicht schön ist, darüber nachzudenken): Gesundheitlich angeschlagen und es kann sich nicht mehr verständigt werden, da wäre es doch gut zu wissen, wenn Angehörige, Pfleger oder Ärzte wissen würden, was für eine Genesung fördernd ist, z. B. welche Musik wird gern gehört, was wird gern angeschaut. Wichtiger aber noch, was ist gesundheitlich schädlich, z. B. bestehen Allergien gegen bestimmte Medikamenteninhaltsstoffe oder welche Medikamente werden regelmäßig eingenommen, die evtl. kontraproduktiv für eine weitere Medikation wären.

    Verantwortung

    Was für ein Wort, jeder hat genug Verantwortungen, sei es privat oder beruflich und keine ist weniger wichtig. Aber darüber wirklich nachdenken möchten die Wenigsten.

    Verantwortungen bedeuten beim Pengueen z. B. Haustiere, Projekte bei der Arbeit etc.

    Ein kleines Beispiel: Der traumhafte Urlaub ist vorbei und dann das – Pilotenstreik. Der Tiersitter kann leider nicht länger, am nächsten Tag steht ein wichtiges Meeting zu einem neuen Projekt an etc. Dazu kommt noch, die Internet- und Telefonverbindung ist mehr als schlecht – es besteht also kaum die Möglichkeit, jemanden detailliert einzuweisen. Was also machen? Man kann entsprechende Verantwortungen anlegen, z. B. Haustier und ein Projekt und weist dieses entsprechenden Paten zu, damit sie im Ernstfall wissen, wie das Haustier zu pflegen und zu füttern ist und wo für das Projekt wichtige Unterlagen liegen bzw. ob kleine Details noch fehlen, die vom Kollegen dringend ergänzt werden müssen.

    Eine angelegte Verantwortung kann in jeder Lebenslage behilflich sein, sie ist jederzeit änderbar, d. h., der Pate und auch der Inhalt.

    Teile deiner Lebenswelt

    Die angelegten Bedarfe und Verantwortungen sind Teile deiner Lebenswelt.

    Grundversorgung

    Zur Grundversorgung gehören z. B. Verträge, Versicherungen, Vollmachten (Bank, Vorsorge …).

    Besonders wichtig sind hier unter anderem z. B. die Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht etc. Die Möglichkeit besteht, diese direkt als Dokument hochzuladen oder zu benennen, wo diese im Original abgelegt ist, da fast alle Vollmachten nur im Original berücksichtigt werden (dringend zu beachten!).

    Wissen alle Angehörigen, Freunde oder Kollegen, dass z. B. eine Patienverfügung verfasst wurde und wo diese im Original abgelegt ist? Nein? Dann ist es ein guter Grund, diese hier aufzuführen.

    Pate

    Wird eine Verantwortung bzw. ein Bedürfnis angelegt, gibt es die Möglichkeit, einen Paten zuzuordnen. Das ist kein Muss, hat aber unheimlich viele Vorteile. Und je mehr Paten zugeordnet sind, umso schöner ist das „Schaubild deines Umfeldes“ und je abgesicherter kann man sich fühlen.

    Ein kleines Beispiel: An der Verantwortung „Haustier“ ist es sehr gut darstellbar (es gibt ca. 30 Millionen Haustiere allein in Deutschland) – Jeder der ein Haustier hat, welches nicht gerade in die Handtasche passt und überall mit hingenommen werden kann, kennt das, jemand muss sich um das geliebte Haustier kümmern, wenn etwas dazwischen kommt. Sei es, der Flieger startet nicht zurück in die Heimat, ein kleiner Unfall lässt es nicht zu, dass man nach Hause kommt etc.

    Hier kommen nun die Paten ins Spiel. Ein Anruf oder das Auslösen des Notfallcodes und die Paten wissen Bescheid, was zu tun ist. Je nach dem, welche Informationen hinterlegt sind. Z. B. wie oft und in welcher Form muss das Haustier gefüttert werden, braucht es Medizin oder stehen Arztbesuche an. Es gibt so vieles, woran gedacht werden muss, woran aber spontan einfach nicht gedacht wird. Je mehr Daten und Informationen von dem Haustier hinterlegt sind, umso besser kann sich darum gekümmert werden.

    Das ist nur ein kleines Beispiel, Paten können in jedem Bereich eintreten, bei der Pflege von Angehörigen etc. Das heißt, ein Pate muss nicht zwangsläufig ein Angehöriger sein, sondern kann auch ein Lehrer, Erzieher, Pfleger oder Arzt sein.

    Institution

    Wir nennen jede Form von Gemeinschaft (Firmen, Vereien, Gemeinde, Freundeskreis, Arbeitsgruppe, Projektteam, …) auch “Institution” – die Bezeichnung ist noch nicht final, wenn jemand eine Idee hat, immer her damit 🙂 . Damit ist auch die Schule, der Kindergarten, die Pflegeeinrichtung oder jede andere Einrichtung gemeint, die du als Paten deiner Verantwortung oder deinem Bedarf zuordnen kannst.

    Wir sprechen in den Institutionen (Gemeinschaften) von Mitarbeitern und Mitgliedern

    In einer Schule sind das Lehrer und Erzieher (Mitarbeiter) bzw. Eltern und Schüler (Mitglieder). In einer Pflegeeinrichtung die Pflegefachkräfte (Mitarbeiter) und der zu Pflegende, dessen Angehörigen und Mithelfende (Mitglieder).

    Dashboard

    Das Dashboard (über das Symbol „Haus“ in der Menüleiste aufrufbar), gibt einen Überblick über folgendes:

    • liegt ein Notfall vor
    • eigene Paten
    • übernommene Patenschaften
    • Lebenswelt (Grundversorgung, Kategorien, Verantwortung)
    • zugehörige Institution/en
    • meine Nachbarschaft und
    • Nachbarschaft
    Schaubild deines Umfeldes

    Das Schaubild befindet sich in dem Reiter „Mein Umfeld“ in der Menüleiste. Es zeigt, wer als Pate unterstützend, helfend und informativ zur Verfügung steht. Es wird unterschieden zwischen Kernfamilie, Verwandtschaft und Nichtangehörige (z. B. Babysitter, Lehrer, Pfleger, Arzt etc.).

    Je mehr Paten eingeladen und zur Verfügung stehen, um so wertvoller das Schaubild. Mehr Paten = mehr Unterstützung/Hilfe im Notfall.

    Und nicht vergessen: Pengueen – das Auffang-Netzwerk. Im Falle eines Falles, findet jeder Alles. Aber natürlich nur das was wir selbst freigeben wollen.

  • So kannst du Pengueen-Paten finden und einladen

    In diesem Text erklären wir dir, wie du Pengueen-Paten einladen kannst, um dein Auffang-Netz bei Pengueen aufzubauen. Außerdem gehen wir kurz auf die Umfeldkarte ein. 

    Paten einladen

    Pengueen beruht auf gegenseitige Patenschaften. Du kannst jedem Teil deiner Lebenswelt – ob Verantwortung oder Bedürfnis – einen Pengueen-Paten oder -Patin zuweisen. 

    Und das geht so:

    Zunächst musst du einen Paten einladen. Dazu musst du von der Person den Namen und seine E-Mail-Adresse kennen. 

    • Dafür wählst du oben in der Navigation bei Pengueen auf den Bereich „Mein Umfeld“.
    • Neben der Umfeldkarte findest du den blauen Button „Paten einladen“. 
    • Klick diesen Button an und es erscheint ein Kontaktformular. 
    • Bitte fülle die Pflichtfelder aus: Vorname, Nachname, Geschlecht, E-Mail-Adresse. 
    • Danach musst du noch unter der blauen Überschrift „Mein Umfeld“ angeben, wie eure Beziehung ist: nicht verwandt, verwandt oder Kernfamilie. 
    • Rechts daneben gib bitte an, zu welcher Generation dein künftiger Pate gehört: Großeltern, Eltern, deine Generation, Kinder, Enkelkinder. 

    Hinweis:Die Angaben nach Verwandtschaftsgrad und Generation dienen dazu, dass dein Netzwerk um dich herum strukturiert dargestellt werden kann. Links von der Umfeldkarte kannst du an der Umfeldübersicht erkennen, wie das aussehen wird: links deine Bekannten und Freunde, deine Kernfamilie in der Mitte, rechts davon deine Verwandtschaft und die Generation vertikal sortiert.  

    • Darunter kannst du auswählen, ob dein künftiger Pate ein Notfall-Kontakt und/oder dein Stellvertreter auf Pengueen sein soll. Hier solltest du mit bedacht vorgehen und vorher mit dem künftigen Paten klären, ob er das möchte.
    •  Zum Schluss kannst du noch deine persönliche Nachricht an deinen künftigen Pengueen-Paten bearbeiten.

    Nachdem du auf den Button „Einladung versenden“ unten rechts geklickt hast, bekommt dein künftiger Pengueen-Pate eine E-Mail vom Pengueen-System mit einer kurzen Erläuterung zu Pengueen und deinem persönlichen Text. In der E-Mail hat er die Möglichkeit entweder den Link „Einladung annehmen“ oder „Einladung ablehnen“ zu klicken. 

    Er wird dann dann auf app.pengueen.de geführt, wo er sich einloggen oder registrieren kann. Hat er die Einladung angenommen, erhält er Zugriff auf die Informationen der ihm zugewiesenen Verantwortung oder des ihm zugewiesenen Bedürfnisses. 

    Die Umfeldkarte


    Die Umfeldkarte zeigt dir, wo sich deine Paten befinden. Sie basiert auf Open Street Maps und wird auf dem Dashboard, also der Startseite von app.pengueen.de, und im Bereich „Dein Umfeld“ und im Dashboard angezeigt. 

    Auf der Umfeldkarte kannst du folgende Dinge sehen: 

    • dich an deiner auf Pengueen angegebene Adresse
    • deine Paten an deren Adresse

    Das verschafft dir einen guten Überblick darüber, wie deine Paten geografisch verteilt sind.

    Brauchst du Hilfe bei der Nutzung von Pengueen? Dann schreib uns eine Mail an hilfe@pengueen.de. Wir melden uns umgehend bei dir mit Unterstützung.

  • Dein Auffang-Netzwerk: Was ist dir wirklich wichtig?

    Social Media hat 3 Milliarden “Freunde” vernetzt. Du kennst jetzt die Freundin deines Freundes Freund oder den neuen Kollegen deiner Ex-Kollegin. Aber könntest du die Eltern deines besten Freundes oder die besten Freunde deiner Eltern erreichen? Eben!

    Sascha Landowski, Gründer und Geschäftsführer

    Pengueen, dein Pflegenetzwerk für alle Lebenslagen

    Pengueen möchte es den Menschen einfach machen, sich umeinander zu kümmern und vor allem die Pflege rund um bedürftige Menschen verbessern. Deswegen geht der Name Pengueen auch zurück auf das stark ausgeprägte Sozialverhalten von Pinguinen in der Antarktis.

    Pengueen ist eine Plattform, mit der sich ein starkes Netzwerk für eine pflegebedürftige Person aufbauen lässt. Und einfach zu bedienen ist Pengueen auch noch.

    Uns kam es bei der Entwicklung vor allem darauf an, eine möglichst nutzerfreundliche Anwendung zu schaffen, die von allen beteiligten Personen schnell und unkompliziert genutzt werden kann

    sagt Sascha Landowski, der mit seinem Team Pengueen entwickelt. „Auch nicht so technikaffine Menschen sollen Pengueen schnell verstehen und einsetzen können.“

    Netzwerk mit großer Wirkung

    Und wie funktioniert das jetzt? Über Pengueen können sich Angehörige, Nachbarn oder Freunde als „Paten“ vernetzen und so ihre Aufgaben rund um einen Menschen optimal organisieren. Das erleichtert es ihnen, sich um jemanden zu kümmern. Denn mit Pengueen lassen sich die Aufgaben viel einfacher auf mehrere Schultern verteilen. Wer kümmert sich diese Woche um die Wasche? Hat jemand die Medikamente von der Apotheke geholt? Pengueen ermöglicht allen Beteiligten die täglichen Aufgaben flexibel zu organisieren. Niemand wird mehr überfordert. Das macht es auch für die Betroffenen leichter, Hilfe in Anspruch zu nehmen. „Ich glaube, dass Menschen gerne helfen, sie bitten aber nicht gerne um Hilfe. Mit Pengueen bauen wir diese Hürde ab”, sagt Landowski.

    Immer bereit durch direkten Austausch

    Auch der Pflegedienst und Dienstleister wie der Essensbringdienst können eingebunden werden, sodass ein vollständiges Pflegenetzwerk mit allen Beteiligten entsteht. Wichtiger Vorteil dabei: Die Paten können sich immer direkt austauschen. Beispielsweise kann der Essenbringdienst oder die Hauswirtschaftshilfe mit einem Klick den Pflegedienst informieren, wenn deren Hilfe benötigt wird.

    Der Pflegedienst wiederum kann über Pengueen direkt Angehörige informieren, wenn etwa im Ernstfall eine Einweisung in ein Krankenhaus anstehen sollte. Die Angehörigen haben damit immer im Blick, was um ihren pflegebedürftigen Verwandten herum passiert. Dieser hat als Mensch im Mittelpunkt sowieso immer auf alle Informationen Zugriff. So entsteht ein individuelles Netzwerk aus Menschen, die sich kümmern, Verantwortung übernehmen und immer auf dem aktuellen Stand sind.

    Im Falle eines Falles, findet jeder alles

    Pengueen ist darüber hinaus auch Informationszentrale. Beispielsweise für ganz praktische Informationen wie die Kontaktdaten zum Hausarzt und zur Hausapotheke oder eben die Information darüber, welcher Nachbar den Ersatzschlüssel für die Wohnung hat. Auch Dokumente wie die Patientenverfügung oder Versicherungspolicen können in Pengueen genauso zur Verfügung gestellt werden wie der Einkaufszettel.

    Auch wenn mancher seine Patientenverfügung und ähnliche Dokumente nicht auf eine Online-Plattform laden möchte, ist das auch kein Problem: In Pengueen können auch einfach die Informationen dazu hinterlegt werden, wo oder bei welchem Paten sich diese Dokumente befinden. Das erspart unnötiges Suchen und viel Zeit.

    Datenschutz ist vor allem im digitalen Bereich wichtig. Pengueen nutzt deswegen ausschließlich Server, die in Deutschland stehen. Damit unterliegt Pengueen den hiesigen Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen, damit die Daten sicher aufgehoben sind. Und im Gegensatz zu anderen Online-Diensten begegnet man in Pengueen niemand, den den man nicht kennt! Es gibt auch keine Werbung, keine Kontakt-Vorschläge, keine unnützen Nachrichten, keine Datenweitergabe – versprochen!


    Pengueen ausprobieren

    Bei Rückfragen

    Pengueen, dein Auffang-Netzwerk